Der Sicherheitsschuh


Sicherheitsschuhe zĂ€hlen laut Gesetz zur persönlichen SchutzausrĂŒstung (PSA). Daher mĂŒssen Sicherheitsschuhe einer BaumusterprĂŒfung unterzogen und mit einem CE-Kennzeichen versehen werden.

VerĂ€nderungen am Produkt sind nicht gestattet, da das CE-Kennzeichen nur fĂŒr das baumustergleiche Produkt gĂŒltig ist und sich der Kunde auf die ausgewiesene Schutzwirkung verlassen können muss.

Im Falle eines Unfalles, der auf die VerĂ€nderung an der SchutzausrĂŒstung zurĂŒckzufĂŒhren ist, muss der Arbeitgeber und Inverkehrbringer mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.

Um auch Personen, die eine orthopĂ€dische Versorgung benötigen, die Möglichkeit zu geben normenkonforme Sicherheitsschuhe zu tragen, wurde in Österreich eine eigene nationale Norm, die ÖNORM Z-1259, geschaffen. Diese ist ohne Übergangsfrist seit dem 15.04.2012 in Kraft getreten. Dies erfordert einen Handlungsbedarf in den meisten Unternehmen, in denen Sicherheitsschuhe als persönliche SchutzausrĂŒstung getragen werden mĂŒssen! Diese Norm ermöglicht verschiedene Teile eines Sicherheitsschuhes in einer Minimal- und Maximalvariante, sowie allen dazwischen befindlichen Varianten an die individuellen orthopĂ€dischen BedĂŒrfnisse des jeweiligen TrĂ€gers anzupassen. Damit ist es möglich Sicherheitsschuhe mit BeinlĂ€ngen und Stellungsausgleich, sowie orthopĂ€dische Einlagen normenkonform zur EN ISO 20345 zu erzeugen und diese mit einer KonformitĂ€tserklĂ€rung in Verkehr zu bringen. Damit ist auch die Rechtssicherheit aller Beteiligten wieder hergestellt!




Normenkonforme Lösung

Mit dem Know-How des österreichischen Sicherheitsschuhherstellers SCHÜTZE-SCHUHE und dem OrthopĂ€die-Spezialisten MEDWALKER, wurde ein normengeprĂŒftes Baukastensystem nach ÖNORM Z-1259 entwickelt, das es dem OrthopĂ€dieschuhmacher ermöglicht, orthopĂ€dische Anpassungen im Rahmen der gĂŒltigen Normen an Sicherheitsschuhen durchzufĂŒhren. Nach ÖNORM Z-1259 gefertigte Sicherheitsschuhe geben dem Arbeitgeber, dem TrĂ€ger sowie dem OrthopĂ€dieschuhmacher rechtliche Sicherheit und bieten fĂŒr den Arbeitnehmer geeignete normenkonforme Sicherheitsschuhe.

Dieses Baukastensystem der Partner SCHÜTZE-SCHUHE und MEDWALKER wird unter der neuen Marke SCHÜTZEMED vertrieben.

Alle unter SCHÜTZEMED am Markt angebotenen Sicherheitsschuhe sind sowohl im Verfahren ÖNORM Z-1259 geprĂŒft, aber natĂŒrlich auch nach EN ISO 20345 baumustergeprĂŒft, sowohl als Baukasten, als auch im fertig verarbeiteten Zustand. Dies unterscheidet uns maßgeblich von manchen Mitbewerbern. SCHÜTZEMED steht fĂŒr Sicherheit aller Beteiligten, darum wollen wir wirklich nichts dem Zufall ĂŒberlassen!



SERVICEABLAUF


Über die Webseite www.schuetzemed.com unterstĂŒtzen wir unsere Kunden und Kollegen in der gesamten verwaltungstechnischen Abwicklung der ÖNORM Z-1259. Alle nötigen Unterlagen fĂŒr einen vereinfachten Ablauf stehen zum Download bereit.

Somit können wir Ihnen einen extrem vereinfachten Serviceablauf anbieten